Polykondensation

Po|ly|kon|den|sa|ti|on 〈f. 20; Chem.〉 Kondensation zw. Verbindungen mit mindestens zwei reaktionsfähigen Gruppen, wobei kettenförmige od. vernetzte Makromoleküle entstehen, die die Reste der Moleküle der Ausgangsstoffe abwechselnd enthalten, u. kleinere Moleküle wie Wasser od. Ammoniak abgespalten werden

* * *

Po|ly|kon|den|sa|ti|on; veraltetes Syn.: Kondensationspolymerisation: Sammelbez. für solche Polyreaktionen, bei denen das Wachstum der Kettenmoleküle auf vielfach wiederholten Kondensationen zwischen Polymermolekülen (Px, Py) unterschiedlichen Polymerisationsgrades (x, y) unter Abspaltung niedermolekularer Verb. (L, z. B. Wasser, Alkohole) beruht: Px + Py Px+y + L (x bzw. y = 1, 2, 3, …n). Im Allg. läuft die P. nicht als Kettenreaktion ab (Ggs. zur Polyelimination oder kondensativen Polymerisation). Typische, durch P. gewonnene Polykondensate sind Polyamide, Polyimide, Polycarbonate u. a. Polyester, Phenolharze.

* * *

Po|ly|kon|den|sa|ti|on, die; - (Chemie, Technik):
Verfahren zur Herstellung von Makromolekülen, von hochmolekularen Kunststoffen (z. B. von Polyurethanen).

* * *

Polykondensation,
 
Reaktion, bei der meist zwei verschiedene, mit reaktionsfähigen Gruppen ausgestattete Monomere unter Abspaltung kleinerer Moleküle (z. B. Wasser, H2O, Methanol, CH3OH) zu Polymeren umgesetzt werden (z. B. Aminoplaste, Polyester). Bei der Schmelzpolykondensation wird bei etwa 200-300 ºC ohne Zusatz von Verdünnungsmitteln gearbeitet. Bei der Lösungspolykondensation werden die Monomere in einem, bei der Grenzflächenpolykondensation in zwei nichtmischbaren Lösungsmitteln gelöst. Die Produkte der Polykondensation heißen Polykondensate.

* * *

Po|ly|kon|den|sa|ti|on, die; - (Chemie, Technik): Verfahren zur Herstellung von Makromolekülen, von hochmolekularen Kunststoffen (z. B. von Polyurethanen).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Polykondensation — Eine Polykondensationsreaktion ist eine stufenweise über stabile, aber weiterhin reaktionsfähige Zwischenprodukte ablaufende Kondensationsreaktion, bei der aus vielen niedrigmolekularen Stoffen (Monomere) unter Abspaltung einfach gebauter… …   Deutsch Wikipedia

  • Polykondensation — Po|ly|kon|den|sa|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en; Chemie〉 Kondensation zwischen Verbindungen mit mindestens zwei reaktionsfähigen Gruppen, wobei kettenförmige od. vernetzte Makromoleküle entstehen, die die Reste der Moleküle der Ausgangsstoffe… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Polykondensation — Po|ly|kon|den|sa|ti|on die; : Zusammenfügen einfachster Moleküle zu größeren (unter Austritt kleinerer Spaltprodukte wie Wasser, Ammoniak o. Ä.) zur Herstellung von Chemiefasern, Kunstharzen u. Kunststoffen (Chem.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Polykondensation — Po|ly|kon|den|sa|ti|on, die; , en <griechisch; lateinisch> (Chemie Zusammenfügen einfachster Moleküle zu größeren zur Gewinnung von Kunststoffen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Polykondensat — Eine Polykondensationsreaktion ist eine stufenweise über stabile, aber weiterhin reaktionsfähige Zwischenprodukte ablaufende Kondensationsreaktion, bei der aus vielen niedrigmolekularen Stoffen (Monomere) unter Abspaltung einfach gebauter… …   Deutsch Wikipedia

  • Polykondensationsreaktion — Eine Polykondensationsreaktion ist eine stufenweise, über stabile, aber weiterhin reaktionsfähige Zwischenprodukte ablaufende Kondensationsreaktion, bei der aus vielen niedrigmolekularen Stoffen (Monomere) unter Abspaltung einfach gebauter… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstkautschuk — Stäbchenmodell des Polypropylens, Kohlenstoff blau – Wasserstoff grau Als Kunststoff (umgangssprachlich: Plastik oder Plaste) bezeichnet man einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch erzeugte Polymere mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunststoffchemie — Die Polymerisation ist eine chemische Reaktion, bei der Monomere, meist ungesättigte organische Verbindungen, unter Einfluss von Katalysatoren und unter Auflösung der Mehrfachbindung zu Polymeren (Moleküle mit langen Ketten, bestehend aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunststoffe — Stäbchenmodell des Polypropylens, Kohlenstoff blau – Wasserstoff grau Als Kunststoff (umgangssprachlich: Plastik oder Plaste) bezeichnet man einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch erzeugte Polymere mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Norrish-Trommsdorff-Effekt — Die Polymerisation ist eine chemische Reaktion, bei der Monomere, meist ungesättigte organische Verbindungen, unter Einfluss von Katalysatoren und unter Auflösung der Mehrfachbindung zu Polymeren (Moleküle mit langen Ketten, bestehend aus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.